FOTOAUSSTELLUNG | Island
bis zum 14. Juni 2019

Naturfotos von Frank Scheil


©Frank Scheil

Die nordische Landschaft Islands bietet ein au ßergewöhnliches Kontrastprogramm: von den eisigen Höhen gewaltiger Gletscher zu dampfenden und brodelnden Hochtemperarturgebieten, von einsamen lautlosen Fjorden zu unermesslich mächtigen Wasserfällen, von den saftig-grünen Weideflächen zu scheinbar unendlichen schwarzen Lavafeldern, von den Wellen trotzenden Basaltfelsen zu den stets in Veränderung befindlichen Schwemmlandflächen, von der vielstimmigen Dissonanz am Vogelfelsen zum stillen Tanz der Nordlichter am nächtlichen Firmament.

Öffnungszeiten: für größere Gruppen auf Anfrage, zu den Veranstaltungen des Kulturbahnhofs, Dienstag und Donnerstag von 15 bis 17 Uhr (bitte auch telefonisch unter 0179-6668155 anmelden)

Zu Frank Scheil:
Das Interesse für das Erleben der großen und kleinen Naturwunder wurde schon in meiner Kindheit bei zahlreichen Wanderungen mit meinen Eltern geweckt. - An unserer Schule gab es eine Arbeitsgemeinschaft Ornithologie und Naturschutz. Hier waren wir vom Aufhängen von Nistkästen bis zur Müllbeseitigung in unserem NSG regelmäßig im Einsatz.
Geleitet wurde die Gruppe von Immo Tetzlaff, der sich auch mit der Naturfotografie beschäftigt. Eines seiner Leitsprüche ist: „Nicht nur die schönen Seiten der Natur zu zeigen, sondern auch deren Gefährdung!“ Durch ihn hatte ich den ersten Kontakt mit dem Medium Fotografie.
Von meinem Vater bekam ich, 14-jährig, meine erste Kamera, eine „6x6 Box“ Baujahr 1936. - Meine technische Ausstattungsentwicklung ging im Laufe der Jahre von der „Praktika MTL3“ über die „Pentacon six“, bis ich seit 2010 im digitalen Zeitalter der Fotografie angekommen bin.
Ich bin Mitglied des NABU und engagiere mich aktiv im NSG Biesenthaler Becken in verschiedensten Arbeitseinsätzen. Für unseren jährlich erscheinenden NABU-Kalender trage ich regelmäßig Fotos bei.
Verschiedene Fotoreisen führten mich auf die Kanarischen Inseln, nach Schweden, Norwegen und Südamerika. Aber auch in meiner heimatlichen Umgebung des Barnims und der Uckermark finde ich zahlreiche interessante und spannende Foto-Motive.
Seit meiner ersten Reise nach Island 2013 lässt mich die Insel nicht mehr los. Gebannt entdecke ich ihre Vielgestaltigkeit und Formenfülle regelmäßig und zu verschiedenen Jahreszeiten jedes Mal neu.